Thorsten Schmalt

Konrektor der Städtischen Realschule Hückeswagen

Sehr geehrter Herr Little,

ich schreibe Ihnen, um mich nochmals im Namen aller drei Schulen ganz herzlich für die äußerst wertvolle Gestaltung unseres gemeinsamen SchilF-Tages der Kollegien von Realschule, Hauptschule und Förderschule in unserem Hause zu bedanken.

Nicht zuletzt nach der Erhebung COPSOQ durch das Land NRW steht das Thema Lehrergesundheit auch im Fokus unserer Arbeit vor Ort. Der von Ihnen angebotene Workshop bietet eine passgenaue Antwort auf die steigenden körperlichen und psychischen Anforderungen in unserem Schulalltag.

Die Auswertung der von mir ausgeteilten Feedback-Bögen zeigt, dass es Ihnen auf sehr unterhaltsame Art und Weise gelungen ist, wissenschaftlich fundierte Grundlagen eines gesundheitsorientierten Lebenswandels speziell auf die Bedürfnisse des Lehrerberufes anzupassen.

Zwischenzeitlich berichteten mir mehrere Kolleginnen und Kollegen, dass sie die eintrainierten Übungen während der Unterrichtsstunden, im Lehrerzimmer während der Pausen und auf dem Heimweg nach Beendigung des Dienstes ausprobiert haben und sich durchaus ein Gefühl des Wohlbefindens eingestellt hat. Vielmehr helfen vor allem die kleinen Übungen im Unterricht mit dort auftretenden Stresssituationen besser umgehen zu können.

Aus allen Feedback-Bögen wird deutlich, dass Ihr Workshop sowohl berufsvorbereitend aber auch für schon länger im Dienst befindliche Kolleginnen und Kollegen ein sehr wertvoller Beitrag zur Lehrergesundheit darstellt.

 

Ulrich Müller

Didaktischer Koordinater >der IGS Enkenbach-

Hallo Herr Little,

Hier das zugesagte Feedback zu unserem Studientag am 04.06.14 zum Thema Lehrergesundheit.

Zunächst einmal die Rückmeldung aus dem Kollegium: alle Kollegen/innen waren und sind total begeistert; vielleicht eine Handvoll stehen neutral  zu der Fortbildung, es gab keine !!!! negative Rückmeldung; hier einige Zitate aus der Dienstbesprechung:" dies war die beste Fortbildung, die ich bisher mitgemacht habe (Anmerkung: die Kollegin ist 54 und hat schon einige Dienstjahre auf dem Buckel)..;  soviel Spaß hatte ich noch nie...; es wurde nie langweilig.

Die Inhalte haben genau den Nerv des Kollegiums getroffen; die Rückmeldung unserer Schüler/innen ist auch bemerkenswert: "am Tag nach der Fortbildung seien viele Lehrer mit einem Lächeln durch die Gänge gelaufen, waren freundlicher,  entspannter, coole Stimmung (Anmerkung: Zitate von Schüler/innen der Orientierungsstufe und Oberstufe); viele Kollegen lüften seit diesem Tag mehr, in der Oberstufe wird am Nachmittag in Doppelstunden Bewegungseinheiten eingebaut; auch würden einige Kollegen "beschwingt" durch das Schulgebäude rennen - so einige Äußerungen unserer Schüler/innen.

Mit dazu beigetragen zu diesem Erfolg, war vor allem Ihre Persönlichkeit. Auch hier einige Zitate aus dem Kollegium: "am Anfang hab ich gedacht, wie ich den Referenten so alleine gesehen habe, und das soll ich nun 6 Stunden ertragen, keine Gruppen, Frontalbeschallung, Zeit vergeudet, aber spätestens wie Herr Little den Boris Becker imitierte, war das Eis gebrochen, Wahnsinn wie der uns 6 Stunden betreuen konnte, ohne, dass es mir langweilig wurde...; man hat gesehen, dass er voll und ganz hinter der Sache steht....;  ....in vielen Dingen hat er mir aus der Seele gesprochen

Sie sehen dass, ihr Eindruck bei unserem Kollegium war und ist nachhaltig. Auch wir, von der Schulleitung, sind vom Studientag begeistert.

Damit der Studientag aber nicht so einfach verpufft, wollen wir für die Zukunft, ein schulisches Konzept erarbeiten, in dem die Bewegung (eventuell auch Entspannung) fest verankert in unserem Schulwesen ist.

Wir hoffen und damit verbunden auch die Bitte, dass Sie uns bei der Planung  unterstützen könnten, eventuell auch aktiv in Form einer weiteren Fortbildung, damit Schüler/innen und Kollegen/innen zufriedener, entspannter ihr "Leben" an unserer Schule verbringen können.

 

Wolfgang Schenk

ÖPR / Integrierte Gesamtschule Oppenheim

Studientag „Kraft tanken im Lehreralltag“ und „Bewegte Bildung“ mit Jimmy

„Jimmy Little kam, sah und brachte das Kollegium in Bewegung. „Kraft tanken im Lehreralltag“ war ein Workshop, bei dem auch Bewegungsmuffel hüpften, sich drehten und beugten, sich streckten und vor allem richtig atmen und sich entspannen lernten. Dank der äußerst anregenden und unterhaltsamen Präsentation durch Jimmy Little, bei welcher jede Erkenntnis sofort durch praktische Übungen in Fleisch und Blut überging, war es ein Studientag, nachdem die Kolleginnen und Kollegen nicht nur mit neuen Einsichten, sondern auch mit neuem Schwung und Ideen für den Alltag bestens gelaunt nach Hause gingen.

Die beste Fortbildung die ich je besucht habe“ war von einigen Teilnehmern zu hören. Mit seinem praxisorientierten Vortrag schaffte es Jimmy Little auch die Skeptiker im Kollegium zu überzeugen. So waren sich alle Teilnehmer nach dem ganztägigen Studientag darin einig, dass sie hier etwas erfahren und erlebt hatten, was in seinem Alltags- und Unterrichtsbezug in dieser Form neu für sie war und was sie im Alltag unbedingt ausprobieren und beibehalten wollten.

Schon während der Workshops waren eine veränderte Körperhaltung und ein strafferer Schritt beim Gang durch das Gebäude oder beim gemeinsamen Spaziergang zu erkennen. Sofort erlernbare Atem- und Entspannungstechniken, wie sie von Chirurgen, Fluglotsen, Profisportlern oder Rettungssanitätern angewendet werden, waren tatsächlich in den folgenden Tagen in verschiedenen Teams zu beobachten.

Praxisorientierung und sofortige Umsetzbarkeit in den unterschiedlichsten Unterrichtssituationen, aber auch Phasen des Lehreralltags, Einblicke in neurophysiologische Zusammenhänge mit einem daraus folgenden pädagogisch stimmigen Konzept und nicht zuletzt Spaß an der Darbietung und beim gemeinsamen Üben, kennzeichnen diesen außergewöhnlichen Studientag mit einem besonderen Referenten, den man einfach live erlebt haben muss!

 

Dieter Wagner

Leiter Nelson-Mandela-Gesamtschule Bergisch Gladbach

"Lieber Jimmy Little,

vielen Dank noch einmal für die hervorragende Fortbildung bei uns in der Schule am 22.09.15.

Das Kollegium war begeistert!

Beispiel-Aussage: "Das war mit Abstand die beste Fortbildung, die ich in meinem Berufsleben erlebt habe".

Gerne komme ich in der Zukunft auf Sie zurück und werde die "Briefe an mich selbst" am 22.10.15 wie vereinbart an meine Kolleginnen und Kollegen austeilen.

Alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

 

Anette Kercher

Leiterin Realschule Plus - Eich Vor dem Studientag

"Lieber Herr Little,

ich habe Ihren Workshop "Lehrergesundheit" bei der Netzwerkfortbildung der Ganztagschulen in Rheinland-Pfalz als sehr produktiv und praxisbezogen erlebt. Die Strukturierung der Übungen ist am Lehreralltag orientiert, sie sind einfach nachzuvollziehen und bieten einen direkten Einblick in ihre Wirkung - man erlebt also hautnah und unmittelbar eine Entspannung und nimmt einige Übungen direkt in den Alltag mit nach Hause.

Sie spiegeln auf angenehme und klare weise den Alltag eines Lehrers - mit all den verschiedenen "Baustellen" im Kollegium, mit den Schülern, den Eltern, …Dies hat mich besonders beeindruckt und deshalb wusste ich direkt nach der Veranstaltung, dass sie der richtige Dozent für mein Kollegium sind."

Nach dem Studientag

"Gerne melde ich Ihnen zurück, wie Ihre Fortbildung bei uns ankam:

Viele KollegInnen lobten Ihre Nähe zum Schulalltag, sie schätzten Ihre freundliche und offene Art, Ihr motivierendes und aufforderndes Wesen. Viele genossen die direkten praktischen Übungen, die sie unmittelbar in ihren Schulalltag integrierten. Die von Ihnen zur Verfügung gestellte Mappe ist ein "Schatz" für jeden und wird von allen hoch geschätzt.

Insgesamt waren alle (!) KollegInnen sehr positiv überrascht von unserem Studientag und haben Sie im Reflexionsgespräch sehr gelobt (s.o.). Ich kann mich dem nur anschließen,und fand, dass dies einer der besten Studientage an unserer Schule war - seit ich da bin (8 Jahre)."

 

Horst Kneppel

Leiter Realschule Plus - Junkerath

"Lieber Herr Little, Nach unserem Studientag am 28. November kann nicht nur ich, sondern auch unser ganzes Schulleitungsteam mit vollster Überzeugung sagen, dass die von Ihnen moderierte Veranstaltung ein absoluter Volltreffer war. Dies haben mir alle Kolleginnen und Kollegen sowie externe Mitarbeiterinnen ausdrücklich versichert.

Die ausgehändigten Lehrmaterialien und Weblinks werden von allen Beteiligten hoch gelobt und sind auch nach meinem Dafürhalten wirklich vortrefflich. Besonders der Vormittag hat alle total begeistert und jeder fand – mich eingeschlossen – dass Sie Ihre Kernbotschaften nicht nur eindringlich und originell vermitteln, sondern auch persönlich vorleben. Die witzigen Bemerkungen zwischendurch haben viel dazu beigetragen, dass alle theoretischen Vorträge leicht und locker rüber gekommen sind.

Selbstverständlich waren auch die praktischen Übungen sehr wichtig. Sie haben ja selbst gesehen, dass alle Kolleginnen und Kollegen, alle von Ihnen vorgemachten Übungen begeistert mitgemacht haben. Mehr kann man wohl auch als Schulleiter nicht erwarten.

Das von Ihnen vorgestellte Repertoire an Atem- und Entspannungsübungen für den Unterricht und für die übrige Zeit des Tages sollte ausreichen, um alle Beteiligten in die Lage zu versetzen, dass sie sich selbst und ihre Schülerinnen und Schüler entstressen können.

Ihr Auftreten, Ihr Einsatz und eingebrachte Energie haben uns alle überzeugt. Ich bin mir jedenfalls absolut sicher, dass diese Veranstaltung die beste Fort- bzw. Weiterbildung seit langem war und ich bin überzeugt, dass auch Ihre zukünftigen Veranstaltungen in anderen Schulen ein voller Erfolg werden."

 

Stefanie Jacobi

Stv. Schulleiterin - Berufliches Schulzentrum - Odenwaldkreis

Sehr geehrter Herr Little,

mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen für die ebenso instruktive wie inspirierende Fortbildung zum Thema Bewegung und Lernen („Bewegte Bildung") danken, die Sie am 10. August 2011 für Lehrkräfte des Hessencampus Odenwaldkreis (HCO) vorgestellt und in mehreren Kursen/Klassen der Beruflich-Gymnasialen-Oberstufe, des Fremdsprachensekretariats und der Zweij. Berufsfachschule Wirtschaft & Verwaltung des Beruflichen Schulzentrums Odenwaldkreis in Michelstadt (BSO) durch­ geführt haben.

Es ist Ihnen in kurzweilig-unterhaltsamer, und doch präziser Weise gelungen, die komplexen neuro­wissenschaftlichen Zusammenhänge zwischen Bewegung, Konzentrations- und Lernleistung und der allgemeinen Gesundheit darzustellen und Lernende wie Lehrende nicht nur für die Bedeutung von Bewegung im Unterricht zu motivieren, sondern diese direkt zu anfänglich gewiss noch skeptischer, dann begeisterter Umsetzung anzuleiten.

Zum guten Gelingen trug - neben der hohen Fachkompetenz - insbesondere Ihre Persönlichkeit und Ihre zugleich sachlich-konkrete, jeden falschen Überschwang vermeidende und doch bewegend- mitreißende Art, Theorie und praktische Vermittlung so anschaulich und schulalltagsbezogen zu verbinden. Es entstand (auch unter Zuhilfenahme, der von Ihnen produzierten Musikstücke) dadurch sowohl bei der Umsetzung in den Klassen, als auch in der Lehrerfortbildung eine offene, positive, ja sogar warmherzig-harmonische Atmosphäre. Sie haben Notwendigkeit und Wirksamkeit von Bewegung im Unterricht überzeugend verdeutlicht und (uns) alle „bewegt'.

Bericht des Hessencampus-Odenwaldkreises

 

Brigitte Glismann

Ständige Vertreterin des Schulleiters der Berufsbildende Schule Alzey

Sehr geehrter Herr Little,

noch einmal herzlichen Dank für Ihre tolle Fortbildung!!! Ihrer Workshop "Bewegte Bildung" war rund, verständlich, kurzweilig und Sie haben es verstanden, die Kolleginnen und Kollegen zu motivieren, Bewegung zuzulassen und zu fördern.

Aus dem Kollegium gab es nur positive Rückmeldungen. Auch vielen Dank für die ergänzenden Materialien.

Ich wünsche Ihnen weiter viel Erfolg bei Ihren Fortbildungen.

 

Bernd Schneider

Stv. Schulleiter - Realschule - Birkenfeld

Sehr geehrter Herr Little,

das Kollegium hat sich bei Ihrem Workshop "Gesundbleiben" sehr wohl gefühlt und ist bestrebt Ihre Tipps umzusetzen. Jeder wird für sich selbst noch kanalisieren welche Inhalte für ihn passen. Sie haben eine neue Motivationslage geschaffen, in der Einsicht, dass man etwas für sich tun muss. In der Schule werden wir auf jeden Fall schon mal gemeinsam den Tipp mit dem "Fixpunkt" im Klassenzimmer zur Routine machen.

Alle haben eine positive Rückmeldung gegeben, im Hinblick auf die Umsetzung der Inhalte des Workshops. Bei vielen Veranstaltungen verpufft die Wirkung, weil das Umsetzen schwierig ist. Durch Sie haben wir das Gefühl auch gemeinsam etwas bewegen zu können. Ich denke, dass die Gruppendynamik eine unserer Stärken ist. Diese kann somit den Erfolg der Nachhaltigkeit bewirken, wenn wir weiterhin gemeinsame Strukturen im Alltag einbinden. Privat kann jeder seine Inhalte selbst bestimmen.

Die Veranstaltung war wertvoll und sehr lebendig und ich denke, man konnte dies auch spüren. Auch die Praxisnähe ist absolut gegeben.

Ich werde von meiner Seite aus die Möglichkeit wahrnehmen Impulse zu setzen und fühle mich als eine Art Multiplikator. Schon immer lag mir eine solche Aktion am Herzen, denn gesunde Lebensweise ist immer und überall ein Thema.

Die ausgehändigten Mappen sind eine hervorragende Hilfe die praktischen Anregungen wieder in Erinnerung zu haben und umsetzen zu können. Die meisten Kollegen/innen werden die Ferien nutzen ihre Rituale zu "erarbeiten". Auf jeden Fall werde ich den Workshop weiter empfehlen...was auch schon geschehen ist.

 

Wolf Dieter Gäbert

Stellv. Schulleiter - Max Eyth Schule, Berufliches Gymnasium und Berufsfachschule - Offenbach

In Dezember 2010 führte Herr Jimmy Little an der Max-Eyth-Schule eine Fortbildungsmaßnahme für Lehrkräfte mit dem Thema "Bewegung als Steuerungselement zur Steigerung der Wachsamkeit und Motivation im Unterricht durch.

In der Lehrerfortbildung gelang es Herrn Little, komplexe neurowissenschaftliche Zusammenhänge leicht verständlich zu machen. Die Teilnehmer wurden aktiv einbezogen und die Resonanz der Kollegen/innen war ausgesprochen positiv.

Es ist Herrn Little gelungen, die Bedeutung von Bewegung im Unterricht bei Schülern und Lehrern deutlich zu machen und wir arbeiten daran, seine Ideen dauerhaft in den Unterricht zu integrieren.

 

Achim Finkenauer

Fortbildungskoordinator - Maria-Ward-Schule (Gymnasium) - Mainz

Sehr geehrter Herr Little,

Die Fortbildung "Bewegte Bildung" an unserer Schule war sehr instruktiv und inspirierend.

Nach der Fortbildung konnte ich mich mit einem Großteil der Teilnehmer/innen über die vorgestellten Zusammenhänge und Vorschläge austauschen, und es herrschte die einhellige Meinung, dass wir nicht nur die inhaltlichen Zusammenhänge der Lernleistung, der allgemeinen Gesundheit und der wissenschaftlichen Hintergründe all dessen sehr gut dargestellt gefunden haben, sondern insbesondere Ihre sehr unterhaltsame und auch praxisnahe Vermittlung uns gefallen hat.